Dieses Blog durchsuchen

Samstag, 15. August 2020

Wanderung oberhalb von Playa del Ingles, Gran Canaria

Diese Wanderung, im Süden von Gran Canaria, startet oberhalb von Playa del Ingles und den Dünen von Maspalomas, am Aussichtspunkt, Degollada de las Yeguas. Sie führt uns ins Gebiet von Amurga. Wir wandern entlang der Felswände, östlich vom Fatagatal, hinauf soweit wir wollen.
Immer wenn wir uns umdrehen und Richtung Süden schauen geniessen wir die Ausblicke auf die touristischen Gebiete von Meloneras, Maspalomas, die Dünen von Maspalomas und Playa del Ingles.

Eine weitere Option für diese Wandertour ist der Abstieg nach Fataga. Das ist allerdings nur für Wanderer zu empfehlen die trittfest und etwas schwindelfrei sind. Man kann dann mit dem Linienbus wieder zurück zum Ausgangspunkt fahren.




Sonntag, 7. Juni 2020

Blütenwanderung im Nordosten von Gran Canaria



Diese Wanderung führt uns durch die Blumenlandschaft im Nordosten von Gran Canaria oberhalb von Valleseco, bei Lanzarote und Madrelagua. Wir wandern zuerst durch die Kastanienhaine und dann geht es in den Kiefernwald. Unser höchster Punkt liegt etwas oberhalb von Cruz de Tejeda. Von dort geniessen wir die Ausblicke über die Caldera von Tejeda, den Roque Bentaiga, den Roque Nublo und den Westen von Gran Canaria.
Bergab wandern wir durch den vom Brand im Sommer 2019 geschädigten Kiefernwald. Dafür kommen die Bodengewächse schon wieder stark nach. Vor allem Farne und der gelb blühende „Riesenfenchel“.
Weiter unten geht es dann eher durch Kulturlandschaft die aber nicht minder schön ist. Besonders im April-Mai blüht es dort in allen Farben.
Am Schluss der Wandertour kommen wir an einem alten Wasserpuppenhaus vorbei, von denen es noch jede Menge im Norden von Gran Canaria gibt. Dort wurde, und wird, aus einem Brunnenschacht das Grundwasser herausgepumpt und für die Landwirtschaft genutzt.


Samstag, 9. Mai 2020

Moriscos Wanderung, Gran Canaria



Eine unserer geführten Wanderungen die wir öfter machen ist die Tour zum Moriscos, der höchste Berg im Norden von Gran Canaria. Vom Süden, der Insel hat am allerdings eine etwas längere Anfahrt.
Die Wanderung ist recht abwechslungsreich mit Ausblicken auf den Norden und das Zentrum von Gran Canaria, Tejeda und Roque Nublo.
Wir starten die Wandertour durch die flechtenbehangenen Kastanienhaine mit Ausblicken auf den Norden und Nordosten von Gran Canaria. Wenn dort im Winter die Wolken vorbeiziehen ähnelt das schon fast einem Märchenwald.
Nach den Kastanienhainen wandern wir bergauf durch die im Frühjahr in allen Farben blühende Landschaft und weiter oben durch die Kiefernwälder im Norden der Insel.
Im Winter kann in diesem Teil von Gran Canaria das Wetter auch schon mal schlechter sein. Die Passatwolken reichen dann gerne bis zu den höchsten Bergen der Insel.
Am höchsten Punkt der Wanderung angelangt werden wir mit phantastischen Ausblicken auf das Zentrum von Gran Canaria, mit Tejeda, dem Pico de las Nieves und dem Roque Nublo belohnt.
Bevor wir unsere wohlverdiente Pause bei einigen Höhlen der Ureinwohner machen geht es noch etwas bergab.
Nach der Pause geht es erst mal noch etwas bergauf. Mit etwas Glück und klarem Wetter können wir auf unserer weiteren Bergabwanderung Teneriffa und den im Winter immer mal schneebedeckten Teide sehen.
Alles in allem ist die Moriscos Wanderung nicht all zu schwer. Es sind so gut 400 Höhenmeter bergauf und bergab zu schaffen und so ca. 9 Kilometer.


Samstag, 2. Mai 2020

Wanderung,Stauseen von Ayagaures und Tal von Pilancones





Die Wanderung im Süden von Gran Canaria startet bei den zwei Stauseen von Ayagaures und geht dann weiter durch die trockene Landschaft und die lichten Kiefernwälder im Gebiet von Pilancones. Besonders gut geeignet ist diese Wandertour im Winter. Im südlichen Gran Canaria ist das Wetter auch in den Monaten Dezember bis März meist schön. Regenfälle sind dann eher selten. Dafür ist die Landschaft im allgemeinen eher trocken. In regenreichen Wintern überrascht aber auch der Süden der Insel mit einer interessanten Flora.
Die zwei Stauseen von Ayagaures und Gambuesa bieten einen sehr schönen Kontrast zur sonst eher trockenen Landschaft.
Nachdem wir die Stauseen verlassen haben geht es hinauf in die lichten Kiefernwälder von Gran Canaria in das Naturschutzgebiet von Pilancones.
Dort stand auch die ehemals älteste Kiefer, Pino de Pilancones, von Gran Canaria die aber leider vom Brand 2007 stark geschädigt und danach vom Wind umgeblasen wurde. Beim Bergabweg der Wanderung kommen wir an den Resten der alten Kiefer vorbei.
Der letzte Teil der Wanderung führt uns über eine unbefestigte Strasse zurück zum Ausgangspunkt der Wandertour an der Staumauer von Ayagaures.

Donnerstag, 23. April 2020

San Bartolome Rundwanderung



San Bartolome ist ein wichtiger Ort im südlichen Zentrum von Gran Canaria. Es gibt mehrere Möglichkeiten dort eine Wanderungen zu unternehmen.
Die bekannteste Wandertour startet im Ort San Bartolome und führt uns über den Manzanilla Pass und Cruz Grande in einer Runde durch die südlichen Kiefernwälder.
Wer die Wanderung im Januar oder Anfang Februar macht kann auf der Tour auch die wunderschön weiss oder rosa blühenden Mandelbäume bewundern.
Die San Bartolome Rundwanderung ist technisch nicht all zu schwierig. Man sollte aber ein wenig Kondition haben.
Die Wanderung bietet uns alle möglichen Ausblicke, speziell in den Süden über das Kiefernwaldgebiet von Pilancones und auch auf das Tal von Tirajana und Fataga.

Mandelblüten Wanderungen auf Gran Canaria



Die vielleicht schönste Zeit zum Wandern auf Gran Canaria ist so gegen Mitte Januar und Anfang Februar. Dann blühen im Normalfall die Mandelbäume auf der Insel.
Es gibt verschiedenen Regionen im Zentrum und im Osten sowie in etwas geringerem Umfang im Nordwesten von Gran Canaria wo die Mandelbäume am schönsten blühen.
Natürlich kann man auch zu dieser Zeit Wandern. Es gibt so einige Möglichkeiten die Mandelblüte auf einer Wanderung zu geniessen.
Die bekanntesten Gebiete für Wandertouren zur Mandelblütezeit sind um Tejeda und den Roque Nublo herum.
Es gibt Wanderungen der verschiedensten Schwierigkeitsstufen. Von leicht bis in den unteren anspruchsvollen Bereich.
Im nachfolgenden Video einige Ausschnitte von den unterschiedlichen Touren mit den weiss und rosa blühenden Mandelbäume die man auf Gran Canaria machen kann.


Sonntag, 19. April 2020

Rundwanderung oberhalb von Acusa



Acusa ist ein kleiner Ort im nordwestlichen Zentrum von Gran Canaria und speziell für seine archäologischen Fundstellen bekannt. Man kann im Gebiet aber auch sehr gut wandern.
Diese etwas anspruchsvolle Wanderung führt uns zuerst um die Hochfläche, den „Tafelberg“ von Acusa herum, an den vielen Höhlen der Ureinwohner von Gran Canaria vorbei.
Danach wandern wir auf wenig begangenen Pfaden, teilweise relativ steil, in Richtung des Aussichtsberges Altavista.
Kurz davor wandern wir aber wieder auf dem nun gut ausgebauten Wanderweg in Richtung Artenara.
Bergab ist der Weg dann teilweise auch wieder etwas anspruchsvoller. Speziell der letzte Teil nach Acusa ist wieder ein bisschen schwierig.
Auf der Wanderung erwarten uns beste Ausblicke in die verschiedensten Regionen von Gran Canaria, speziell ins Zentrum der Insel, die Täler nach Westen und bei klarem Wetter können wir sogar den Teide auf Teneriffa sehen.

Samstag, 18. April 2020

Roque Nublo, Wanderung zum Wolkenfelsen



Der Roque Nublo ist sicherlich der bekannteste Berg von Gran Canaria. Viele meinen sogar er wäre der höchste, was aber nicht stimmt.
Weil der Felsen so bekannt ist, ist auch der Wanderweg dorthin einer der meist begangenen der Insel. Bei schönem Wetter zieht es viele Wanderer zum Wolkenfelsen, was Roque Nublo auf deutsch übersetzt heisst.
Wer nur vom Parkplatz Degollada de la Goleta zum Roque wandern will schafft das in so 30-40 Minuten hinauf und das gleiche bergab.
Insgesamt sollte man so gute 2 Stunden für die Tour einplanen. Man sollte ja unterwegs auch immer mal stehen bleiben und die Umgebung geniessen.
Oben, an der Felsplattform vor dem Roque Nublo angekommen bieten sich phantastische Ausblicke auf einen grossen Teil der Insel. Man blickt sowohl in das Zentrum mit Tejeda, unter uns, als auch nach Westen bis zum Teide auf Teneriffa.
Auch den Süden von Gran Canaria mit den Dünen von Maspalomas kann man vom Roque Nublo aus sehen.

Im Anschluss ein Video von der Wanderung zum Roque Nublo.

Waldbrand auf Gran Canaria 2017



Im September 2017 hatten wir auf Gran Canaria eine grossen Waldbrand im Zentrum der Insel. Der Brand begann oberhalb von Tejeda, an der Strasse zum Cruz de Tejeda. Von dort hat er sich dann schnell über das Zentrum von Gran Canaria, mit der Region um den höchsten Berg Pico de las Nieves, nach Südosten bis oberhalb vom Barranco de Guayadeque ausgebreitet. Dabei sind an die 2000 Hektar des Kiefernwaldes abgebrannt.
Die Kanarischen Kiefern erholen sich aber relativ schnell. Nach einem Jahr sieht es schon wieder deutlich besser aus.
Dadurch, dass mehr Licht zum Boden kommt sieht man nun viel mehr bodenblühende Pflanzen.
Im Anschluss nun ein Video wie gut sich die Landschaft inzwischen wieder erholt hat.

Mittwoch, 15. April 2020

Wanderung durch die Falkenschlucht

Die Wanderung durch die Falkenschlucht ist eine der interessantesten Touren die man auf Gran Canaria unternehmen kann. Die Wandertour führt uns immer einen Bach entlang. Durch die grüne, vegetationsreiche Landschaft bietet die Wandertour einen besonderen Kontrast zu den trockenen, wüstenhaften Gebieten im Süden von Gran Canaria.

Wir folgen meist dem Bach, durch Galeriewälder und viele Pflanzen die in anderen Regionen der Insel schon sehr selten geworden sind.
Im Anschluss nun ein Video von der Falkenschlucht Wanderung.

Die Rumfabrik von Arucas





Kleine virtuelle Führung durch die Rumfabrik von Arucas. Dort wird der bekannteste Rum der Kanarischen Inseln hergestellt, Arehucas genannt.
Abgesehen von den verschiedenen Rumsorten gibt es auch einige Liköre aus dem Hause Arehucas.

Arucas liegt im Norden von Gran Canaria zwischen Las Palmas und Teror.
Im Gebiet kann man auch einige Wanderungen machen. Natürlich sollte man die Rumfabrik lieber nach einer Wanderung besuchen und nicht davor.