Dieses Blog durchsuchen

Montag, 18. April 2011

Rundwanderung Presa de las Niñas, Gran Canaria

Der Stausee, Presa de las Niñas, ist einer der grössten Stauseen von Gran Canaria und ein interessantes Ziel zum Wandern. Durch die vielen Regenfälle diesen Winter ist der See, wie viele andere Stauseen von Gran Canaria, bis oben voll. Um diesen Stausee gib es einige Möglichkeiten für eine Wandertour.
Die nachfolgend beschriebene Wanderung startet am See und führt Richtung der Berge von Pajonales. Wir geniessen die guten Ausblicke und wandern zum Cruz de San Antonio. Von dort wandern wir weiter um den Stausee. Etwas unterhalb befinden sich einige Wasserläufe denen man folgen kann. Das ist allerdings an manchen Stellen schwierig und nur für erfahrene Gran Canaria Wanderer zu empfehlen.
Fotos der Wanderung um den Stausee
Der Stausee ist, wie man sieht, bis zur Staumauer gefüllt. Leider ist die Mauer mit einem Tor verschlossen und man muss unterhalb den Barranco überqueren.

Beim Aufstieg in Richtung Pajonalesgebiet wandern wir durch gelb blühende Polster des Schmetterlingsblütlers "Pfriemenginster Hornklee" (Lotus spartioides W und B, im Süden könnte es eher Lotus holosericerus sein).

Oben angekommen geniessen wir eine wunderbare Aussicht über den See sowie den darunter liegenden Stausee Presa de Soria. Im Hintergrund liegt der Barranco de Arguineguin.

Wie schon an anderer Stelle beschrieben, gibt es auch auf Gran Canaria wie auf Madeira Levadas. Die Wasserleitungen sind zur Versorgung der Landwirtschaft gedacht. Leider sind viele nur schwer begehbar und Schwindelfreiheit und Trittsicherheit ist beim Wandern gefragt.

Die Wanderung beschert uns sehr gute Ausblicke über den Süden von Gran Canaria und den Barranco de Arguineguin, welchen man im Hintergrund sieht.

Keine Kommentare:

Kommentar posten